Einladung zu einem wissenschaftlichen Gastvortrag und Kasuistisch-technischem Seminar
in Kooperation mit:

Alfred-Adler-Institut Düsseldorf e.V.
Alfred-Adler-Institut Köln-Aachen e.V.
Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e.V.
Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie im Rheinland e.V.
Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf e.V.

Vortrag: Freitag, 25.10.2019, 19.00 – 21.15 Uhr
Seminar: Samstag, 26.10.2019, 09.30 – 13.00 Uhr
Ort: IPD, Freiligrathstrasse 13, 40479 Düsseldorf

Prof. Dr. Ilka Quindeau
„Von der konstitutionellen Bisexualität zum männlichen Vaginale“
– Streifzüge durch den psychoanalytischen Diskurs über Männlichkeit –

In den letzten Jahren wurden aus der Perspektive der intersubjektiven, relationalen Psychoanalyse vielversprechende Konzepte zum Verständnis von Männlichkeit entwickelt. Sie suchen Männlichkeit nicht länger in der Entgegenstellung zur Weiblichkeit zu begreifen, sondern das weite Spektrum von Männlichkeiten zu rekonstruieren, das sich in verschiedenen kulturellen Kontexten zeigt. Allerdings wiesen sie ein zentrales theoretisches Problem auf: Es handelte sich um `gender ohne sex´. Entwickelt wurden Theorien von Männlichkeiten, die sich im Wesentlichen auf Identitätsfragen beziehen und Entstehungsbedingungen für ein `reifes, genitales Ich-Ideal´ sowie ein `gesundes Männlichkeitsbewusstsein´erarbeiten. Demgegenüber stellt das Modell vom männlichen Vaginale die körperbezogenen Phantasien in den Mittelpunkt. Es dient als Ausgangspunkt für ein integratives Modell von Männlichkeit, das die trieb und konflikthaften, unbewussten psychosexuellen Dimensionen von Männlichkeit enthält und phallischnarzisstische Wünsche mit rezeptiven, passiven Lust- und Befriedigungsmodalitäten verbindet.

Zur Person: Frau Prof. Quindeau ist Diplom-Soziologin, Diplom-Psychologin und Lehranalytikerin (DPV/IPV).
Sie ist Präsidentin der IPU Berlin sowie Klinische Psychologie an der Frankfurt University for Applied Science, Fachgebiet Klinische Psychologie und Psychoanalyse. Veröffentlichungen u.a.:
2015 »Recovering from latrogenesis …« Vom Umgang mit dem homophoben Erbe. Psyche – 69,2015,648–660.
2014 Sexualität (Analyse der Psyche und Psychotherapie). Gießen (Psychosozial-Verlag).
2014 Quindeau/Damasch. Männlichkeiten: Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln. Stuttgart (Klett-Cotta)

Organisatorisches: Die Veranstaltung ist bei begrenzter Teilnehmerzahl offen für alle interessierten TherapeutInnen und AusbildungskandidatInnen. Es können Fortbildungspunkte erworben werden (Barcodes erforderlich).

Der Vortrag ist kostenfrei.

Seminar: 30 € Mitglieder der koop. Vereine, 20 € Kandidaten, Gäste : 50 €.
Wir bitten um Anmeldung für Vortrag und KTS bei Henry Kessler (praxis@henrykessler.de) bis zum 10.10.2019.
Die Anmeldung für das KTS wird erst gültig durch Überweisung des jeweiligen Kostenbeitrags auf das Konto der
DAG-DPG e.V., Stichwort „Quindeau“, IBAN: DE68300606010004355495.

Mit freundlichen Grüßen
Dipl.-Psych. Thomas Litz und Dipl.-Psych. Henry Kessler, DAG-DPG e.V.
Dipl.-Psych. Andrea Heyder, Alfred Adler Institut Düsseldorf e.V.
Dipl.-Psych. Martin Schweitzer, Alfred-Adler-Institut Aachen-Köln e.V.
Dr. med. Maria Lauer, Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e.V.
Dr. phil. Dipl.-Psych. Berthold König, Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie im Rheinland e.V.
Dr. phil. Dipl.-Psych. Michael Koenen, Psychoanalytische Arbeitsgemeinschaft Köln-Düsseldorf e.V.